Stolz, Bäuerin zu sein…

Michaela Rott Brunner ist für Viele ein Vorbild und wurde jüngst zur Bäuerin des Jahres 2016 gekürt.  Sie trägt eine große Begeisterung für die Landwirtschaft in sich und gibt diese auch gerne weiter.

Sie lässt sich von folgender Botschaft leiten:

„Agnes, Erika, Erna, Anna, Moidl, Barbl, Luise, Frieda, Rosmarie, Martha, Sofia, Brigitte, Gabi, Zita, Sabine, Waltraud, Elsa, Karin, Maria, Gretl, Hiltraud, Dorothea, Roswitha, Pia, Jörgl, Ewald …. und wia Es olle hoaßt, de Es olle Tog af Enkre Hef orbetet, mit viel Mühe und viel Freid …. des isch INSER Preis!
I nimm nen mit hoam, i leich Enk dofier meine/insere Geschichte, um zu zoagn, dass miar wichtig sein. Wichtig, weil mir inser Lond prägn, indem miar die Höfe pflegn, wichtig, weil miar Lebensmittl produziern und Traditionen leben. Kemp vorbei! Schaug Enk insern Preis un, schaug Enk insern Hof un!
Am Gsicht von mein Tata isch mor der Vergleich ingfolln, der ins Bauern und insere Funktion für inser Lond beschreib. Es kennt olle a Gsicht von an Bauer oder a Baierin, wos durch johrzehntelonge horte Orbet in der frischn Luft gezeichnet isch, meischtns sein se dure, knochig, runzelig. Runzln wia Berg und Tol. Es kennt se olle, de Höfe, wo mon vorbeigeat und gspiert, do steckt soviel Herzbluat drin: do gspiert mon die Freid vom Bauer und der Baierin.
A Enker Hof isch a Spiagl von Enk selber, und die Summe von insere Hef mocht inser Lond aus! Mochts aus, dass Südtirol a im Ausland so attraktiv isch!
Wia des Lond isch sein Gsicht,
wia sein Gsicht, isch sein Lond!“

Redaktion Blauer Schurz Redaktion Blauer Schurz
Wir wollen Landwirtschaft miteinander leben. Dazu gehört auch, dass jeder seine Meinung äußern kann. Wenn du möchtest, kannst du einen Gastbeitrag einreichen und deine Sicht auf die Dinge darstellen.