Regionalität – Wohin geht die Reise?

Südtirol ist gesegnet mit einer Vielzahl von bäuerlichen Produkten. Regionalität wird immer wichtiger, denn der Verbraucher will wissen woher das Brot auf dem Frühstückstisch, oder die Kaminwurze beim „Holbmittog“ kommt und wie es hergestellt wird. Dies ermöglicht vielen landwirtschaftlichen Betrieben ein zusätzliches Einkommen und durch die traditionelle Verarbeitung wird das Produkt individuell und wertvoll.

Da die Nachfrage steigt, müssen sich die Produzenten von hofeigenen Produkten weiterbilden, werden immer professioneller und zudem muss immer mehr produziert werden. Auf der einen Seite ist das nötig, damit der Bauer wirtschaftlich arbeiten kann. Auf der anderen Seite könnte das in Zukunft zum Problem werden.
Durch moderne Produktionsmethoden die das Arbeiten vereinfachen und Zutaten, welche die Produktsicherheit gewährleisten, gehen die alt überlieferten Konservierungs- & Herstellungsverfahren nach und nach verloren. Das Produkt nähert sich somit immer mehr der industriellen Produktion an.

In Zukunft wird man sich als Selbstvermarkter fragen müssen wohin man mit seinen Produkten will, damit sie nicht austauschbar werden und die Authentizität nicht verloren geht.
Der Verbraucher schätzt das Produkt vom Bauern nebenan, mag den Geschmack von natürlichen Rohstoffen, die frisch aus dem Garten kommen und nimmt sicherlich auch gerne kürzere Haltbarkeitszeiten in Kauf, damit er ein durch und durch bäuerliches, authentisches und gesundes Produkt bekommt.

Gastbeitrag von Reinhard Kaserer

Redaktion Blauer Schurz Redaktion Blauer Schurz
Wir wollen Landwirtschaft miteinander leben. Dazu gehört auch, dass jeder seine Meinung äußern kann. Wenn du möchtest, kannst du einen Gastbeitrag einreichen und deine Sicht auf die Dinge darstellen.